Aus dem BVDA

Politik und Zukunft im Fokus der Wochenblätter

Der Tagungsort der BVDA-Frühjahrstagung 2017: ESTREL BERLIN

BVDA-Frühjahrstagung am 6. und 7. April beschäftigt sich mit gesellschaftlicher Bedeutung der Anzeigenblätter

Die Frühjahrstagung des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) steht vor der Tür und kann im Jahr des 30-jährigen Bestehens des Verbandes mit zahlreichen Highlights aufwarten.

Zum Auftakt des größten Branchentreffens am 6. April wird der Verbandspreis „Durchblick“ für besonderes publizistisches Engagement der Anzeigenblätter verliehen. Peter Altmaier, Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramts, wird die Zeremonie eröffnen. Das Anzeigenblattforum am 7. April steht im Zeichen des Superwahljahres 2017 und der aktuellen und zukünftigen Bedeutung der Wochenblätter.

Repräsentanten aller im Bundestag vertretenen Parteien und Franz-Reinhard Habbel, Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, diskutieren über die Frage: Wie können unnötige bürokratische Hürden abgebaut werden, damit die Wochenblätter ihrer Verantwortung für die Gesellschaft nachkommen können?

Prof. Dr. Harald Welzer, Soziologe und Direktor der Stiftung „Futurzwei“ nimmt Verleger, Experten und Multiplikatoren mit auf eine Reise in die Zukunft und zeigt seine Vision der Medienlandschaft im Jahr 2050. Über die heutige mediale Rolle der Anzeigenblätter spricht anschließend Manfred Braun, Geschäftsführer der Funke Mediengruppe.

Zum Abschluss wird Prof. Dr. Klaus Eckrich Lust und Frust bei der Führung von Veränderungsprozessen beleuchten. Nur durch geschicktes Change Management, so seine These, ist erfolgreiche Führung in allen Phasen des Wandels möglich.

Politik und Zukunft im Fokus der Wochenblätter