Aus dem BVDA

Arbeitskreis Nachhaltigkeit: Klimaschutz ist ein "Must-Have"

Am 17. Mai hat der Arbeitskreis Nachhaltigkeit im BVDA digital getagt. Ganz oben auf der Tagesordnung stand die Frage, wie wirtschaftlich tragfähige und ökologisch verantwortliche Investitionen der Anzeigenblattbranche in den Klimaschutz aussehen können.

Studie zu Nachhaltigkeitspotenzialen

Bereits im vergangenen Jahr hatte der Arbeitskreis Nachhaltigkeit angeregt, das Institut für Zukunftsforschung und Technologiebewertung (IZT) mit dieser wichtigen Frage zu beauftragen. Herausgekommen ist ein umfassender Überblick zu allen wesentlichen Bereichen im Lebenszyklus eines Anzeigenblattes. Aktuell werden die Ergebnisse der Studie in eine praktische und übersichtliche Broschüre überführt. Damit erhalten die Mitgliedsverlage die Möglichkeit, gut informierte Entscheidungen zu treffen, welche Stellschrauben im Verlag kurz- und langfristig in den Blick genommen und welche CO2-Einsparungen damit erreicht werden können.

Erfolgreicher Start der BVDA-Klimainitiative

Seit Januar dieses Jahres bietet der Verband einen weiteren Meilenstein für das Engagement der Verlage im Klimaschutz an, der ebenfalls durch den Arbeitskreis Nachhaltigkeit angestoßen wurde. Mit der BVDA-Klimainitiative erhalten alle Anzeigenblattverlage die Möglichkeit, den eigenen CO2-Ausstoß mit Hilfe eines Klimarechners zu bilanzieren. Im Klimarechner kann dann eine Kompensation durch den Kauf von Zertifikaten aus Klimaschutzprojekten vorgenommen werden. Der eigene CO2-Fußabdruck wird somit neutralisiert.

In der Arbeitskreissitzung nutzten die Mitglieder auch die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch im Umgang mit dem Klimarechner. Die Bewertung fällt positiv aus: Zwar sei der anfängliche Aufwand für die Einrichtung des Klimarechners mit den individuellen Unternehmensdaten nicht wegzureden. Aber ist diese Hürde einmal genommen, sei es schnell, einfach und selbstständig möglich, exakte Bilanzierungen vorzunehmen. Der Klimarechner sei ein echter "Eye-Opener", der genau zeige wo welche Verbräuche entstünden.

Der Zugang zum Klimarechner ist aktuell noch in den ersten sechs Monaten für Mitgliedsverlage kostenlos. Weitere Informationen: www.bvda-klimainitiative.de   

Nächster Schritt: Ein Klimaziel für die Branche

In gezielten Beratungsleistungen durch den Verband und in der bereits bestehenden Möglichkeit der genauen Bilanzierung sieht der Arbeitskreis Nachhaltigkeit eine Grundlage, sich perspektivisch einem realistischen und umsetzbaren Klimaziel für die Branche anzunähern. Der Arbeitskreis Nachhaltigkeit wird in den kommenden Wochen einen entsprechenden Vorschlag erarbeiten. Dabei sei vor allem wichtig, dass ein solches Vorhaben von allen Verlagen mitgetragen wird, sind sich die Mitglieder des Arbeitskreises einig. Klimaschutz müsse im Verständnis der Unternehmen kein "Nice-To-Have", sondern ein "Must-Have" sein, damit die Anstrengungen der Branche für mehr Nachhaltigkeit wirken und auch der Beurteilung durch eine kritische Öffentlichkeit standhalten.

Wie wichtig es ist, die Aktivitäten der Verlage auf dem Feld der Nachhaltigkeit nach außen zu kommunizieren, zeigt sich aktuell im Fall der Initiative "Letzte Werbung" und der Deutschen Umwelthilfe. Für deren vehemente Forderung, das Papieraufkommen für Prospektwerbung über verschärfte Werbeverbotsregelungen zu reduzieren, erhalten diese Organisationen zunehmend mediales, aber auch politisches Gehör.

Haben Sie Interesse, sich aktiv im Bereich Umweltschutz und Nachhaltigkeit von Wochenblättern einzubringen und im Arbeitskreis mitzuwirken? Sprechen Sie uns an!

Weitere Informationen finden Sie hier:

Arbeitskreis Nachhaltigkeit: Klimaschutz ist ein "Must-Have"