Aus dem BVDA

Anzeigenblattverlage tagen am 19. und 20. Oktober in Darmstadt / Thema Wandel im Fokus

Die Herbsttagung des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) beschäftigt sich mit dem Thema Wandel in seinen unterschiedlichen Facetten und den damit verbundenen Chancen und Herausforderungen für die Anzeigenblattverlage. Am 19. und 20. Oktober kommen Anzeigenblattverleger, Experten und Multiplikatoren zum größten Treffen der Branche in Darmstadt zusammen.

Zum Auftakt wird die Disruption im Handel beleuchtet. Der Trendforscher und Geschäftsführer des GDI Gottlieb Duttweiler Institute for Economic and Social Studies, Dr. David Bosshart, spricht über die enormen Veränderungen im stationären Handel und arbeitet Bedeutung und Auswirkungen für die Anzeigenblattbranche heraus. Aufgrund der Digitalisierung und zunehmenden Vernetzung wird auch der Datenschutz in Anzeigenblattverlagen wichtiger denn je. Susanne Böhm, Datenschutzbeauftragte der Presse-Druck-Gruppe, erläutert die Auswirkungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung auf Anzeigenblattverlage und ruft sie auf, sich rechtzeitig auf die neue Rechtslage einzustellen.

Mehrere Kurzvorträge beschäftigen sich mit der Bedeutung und Entwicklung des Prospekts im digitalen Zeitalter. Anhand von Praxisbeispielen wird aufgezeigt, wie sich neue Kunden über Online-Prospektshops erreichen lassen oder wie Printanzeigen in die digitale Welt verlängert werden können. Auch in der Logistik spielt die Digitalisierung eine wichtige Rolle – Anzeigenblattverlage veranschaulichen, welche Anforderungen die Entwicklung unter anderem an zukünftige IT-Systeme stellt. Ein weiterer Fokus liegt auf erfolgreichen Vermarktungskonzepten angefangen von regionalen Apps über digitale Wege für einen verbesserten Service bis hin zu crossmedial aufbereiteten Veranstaltungsformaten mit Kooperationspartnern. In praxisnahen Workshops stehen beispielsweise die journalistischen Sorgfaltspflichten und ihre Durchsetzung in Zeiten von Fake News sowie die Rolle der Verlage als lokale Veranstalter vor Ort im Vordergrund.

Zum Abschluss nimmt das Branchentreffen die Bedeutung von Umweltschutzaspekten für das Geschäftsmodell der Anzeigenblätter in den Blick. Stefan Haensel von der Natur- und Umweltschutzorganisation WWF erläutert, warum sich die Branche stärker als bisher mit ihren Auswirkungen auf die Umwelt und dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen sollte. Doch auch die Medialeistung der Wochenblätter und die Vermarktung kommen nicht zu kurz. Neben der zunehmenden Bedeutung von Video und Bewegtbild im Marketing werden erste wichtige Schritte und Ergebnisse auf dem Gebiet der Werbewirkungsforschung präsentiert. Zusammen mit dem Pharmaunternehmen Pascoe Naturmedizin konnte in einer verlagsübergreifenden Werbewirkungsstudie nachgewiesen werden, wie stark Werbung in Anzeigenblättern im Gedächtnis bleibt und die Bekanntheit eines Produkts steigert.

Anzeigenblattverlage tagen am 19. und 20. Oktober in Darmstadt / Thema Wandel im Fokus