Die Bedeutung der Webauftritte von Printobjekten wird im Zuge der Digitalisierung immer wichtiger. In vielen Medienhäusern sind die Rollen und Prozesse noch stark auf Print ausgerichtet. Die Veränderung der Organisation betrifft alle Bereiche und alle Mitarbeiter. Die größte Bedeutung bei den digitalen Angeboten kommt nach wie vor der Website zu. Verantwortlich hierfür ist der "Internetbeauftragte". Er hat meist keine direkte Weisungsbefugnis, muss aber bereichsübergreifende Projekte leiten. Er muss sicher im Umgang mit Online-Themen und Begriffen sein. Er ist Schnittstelle zwischen Redaktion, Verkauf und Technik.

Zielgruppe

Redaktion, Verkauf- und Projektmanagement

Dauer

2 Tage

Seminarinhalte

Begrifflichkeiten, Rolle und Ziele des Internetbeauftragten sowie Einordnung im Medienhaus

Grundlagen PM, agiles PM (Scrum), gängige Content Management Systeme, Automatisierung (Importe, Schnittstellen etc.) und AdServer-Lösungen

1 x 1 der Online-Vermarktung und Crossmedia-Verkauf

Grundlagen Social Media, Schreiben fürs Web / SEO und User-Dialog in Foren, Facebook etc.

Einordnung der wichtigsten Kennzahlen, sinnvolle Reportings

Ihre Ansprechpartnerin

Melanie Thomas
Melanie Thomasicon
Projektmanagerin Akademie und Event (SGA)
T +49 30 726298-2828
F +49 30 726298-2800
thomas@bvda.de