Deutschland wirbt lokal. Mit "Anzeigenblatt kompakt".
Dem neuen nationalen Angebot der Anzeigenblätter.
Sie sind hier:
DIE ANZEIGENBLÄTTER IN DER AWA 2017

Die Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse 2017 liefert überzeugende Ergebnisse zur Nutzung von Anzeigenblättern. Ausgewählte Seiten aus der neuen BVDA-Broschüre "Die Anzeigenblätter in der AWA 2017" stehen Ihnen auf dieser Seite zum Download zur Verfügung. Die komplette Broschüre können Sie hier anschauen.

Die Pressemitteilungen des BVDA mit zentralen Ergebnissen der AWA 2017 finden Sie ebenfalls auf dieser Seite. 

LOKALE KOMPETENZ

In aller Munde, Woche für Woche

Vom Spiel des heimischen Sportvereins bis zur Sitzung des Stadtrats, vom Musikfestival bis zu den Angeboten auf dem Wochenmarkt: Heimat zählt. Das Interesse, was nebenan passiert, ist seit Jahren ständig gestiegen. Und dieser Trend ist ungebrochen.


PDF zum Download

GESUNDHEIT

Gesund, bewusst, sein

Anzeigenblattleser sind eine hochinteressante Zielgruppe für Wellnessprodukte und die Pharmaindustrie, wie zum Beispiel Anbieter von Naturheilmitteln und OTC-Medizin.


PDF zum Download

LESERSCHAFTSSTRUKTUR

Die Leser im Fokus

Anzeigenblattleser stellen für Werbekunden interessante Zielgruppen dar: Mit ihren soziodemografischen Daten bilden sie einen typischen Querschnitt.

PDF zum Download

KONSUM

Deutschlands beliebtestes Shopping-Portal

Gut informiert, qualitätsbewusst, aber nicht verschwenderisch – Anzeigenblattleser sind moderne Konsumenten, die ihren Fokus anlassbezogen setzen: Auf günstige Preise wird geachtet (71,9 Prozent, LpA), gleichzeitig ist man auch bereit, für gute Qualität mehr zu zahlen (68,4 Prozent).


PDF zum Download

Pressemitteilung zur AWA 2017, 06.10.2017: Anzeigenblattleser mit großem Gesundheitsbewusstsein und Affinität für Naturheilmittel

Berlin. Anzeigenblattleser haben ein hohes Interesse an Gesundheitsthemen. Sie legen überdurchschnittlich großen Wert auf Naturheilmittel und besitzen ein ausgeprägtes Bewusstsein für die Relevanz medizinischer Vorsorgeuntersuchungen. Dies sind zentrale Ergebnisse einer Auswertung der Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA), die der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) in der Broschüre „Die Anzeigenblätter in der AWA 2017“ zu seiner Herbsttagung am 19. und 20.10. in Darmstadt veröffentlicht.

In der AWA-Käufertypologie „Gesundheit und Wellness“ mit besonders hoher Ausgabebereitschaft sind die regelmäßigen Anzeigenblattleser (LpA) überdurchschnittlich stark vertreten: In dieser Gruppe stellen sie 59,4 Prozent, das entspricht 14,3 Millionen Menschen. Bei den Konsumenten, die aus gesundheitlichen Gründen auf ihre Ernährung achten müssen, sind die Anzeigenblattleser sogar mit 61,2 Prozent vertreten. „Die AWA 2017 belegt, dass Werbekunden aus dem Gesundheitsmarkt eine ideale Zielgruppe im lokalen Wochenblatt finden und Anzeigenblätter und Gesundheitsprodukte sehr gut zusammen passen“, sagt Sebastian Schaeffer, stellvertretender BVDA-Geschäftsführer und Leiter Markt- und Mediaservice. In einer kürzlich veröffentlichten Werbewirkungsstudie konnte bereits belegt werden, dass sich Anzeigenblätter sehr gut für die Bewerbung von Naturmedizinprodukten eignen.

Wie aus den Ergebnissen der Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse hervorgeht, sind in der Kernzielgruppe der Käufer rezeptfreier Medikamente (OTC) fast zwei Drittel der Menschen (61,1 Prozent LpA) regelmäßige Anzeigenblattleser. Unter denjenigen, die Naturheilmittel und schonende Medikamente bevorzugen, befinden sich 57,2 Prozent Anzeigenblattleser, das sind 12,9 Millionen Menschen. Gerade bei alltäglichen gesundheitlichen Problemen greifen Anzeigenblattleser besonders häufig zu schonenden Medikamenten und Heilmitteln: So sind bei Käufern von „Mitteln gegen Gelenk- und Muskelbeschwerden“ 64 Prozent Anzeigenblattleser, bei „leichten Herz- und Kreislaufmitteln“ 67,2 Prozent und bei „Mitteln gegen Sodbrennen und Völlegefühl“ 62,7 Prozent (jeweils LpA).

Im Vergleich zur deutschsprachigen Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren besitzen Wochenblattleser darüber hinaus ein großes Bewusstsein für die Notwendigkeit medizinischer Vorsorgeuntersuchungen. Jeder zweite (57 Prozent LpA) geht regelmäßig zu solchen Untersuchungen, wenn die Gelegenheit dazu besteht. In der Gesamtbevölkerung machen nur 48,2 Prozent davon Gebrauch. Die fachliche Expertise von Apotheken wird von Anzeigenblattlesern zudem besonders hoch geschätzt: Unter den Menschen, die etwa einmal in der Woche eine Apotheke aufsuchen, sind zwei Drittel Anzeigenblattleser (67 Prozent). Auch unter denen, die dies zwei- bis dreimal im Monat tun, sind Wochenblattleser mit 65,7 Prozent noch überdurchschnittlich repräsentiert.

Neben dem diesjährigen Auswertungsschwerpunkt zu Gesundheitsthemen finden sich in der jährlich erscheinenden Broschüre „Anzeigenblätter in der AWA“ detaillierte Informationen über Leserreichweiten in verschiedensten Zielgruppen sowie Daten zur Leserschaftsstruktur, Nutzung von Anzeigenblättern und zum Konsumverhalten der Leserschaft. Die Broschüre erscheint in gedruckter und digitaler Form am 19. Oktober 2017 und kann unter info(at)bvda.de bestellt werden.

Pressemitteilung zur AWA 2017, 18.07.2017: Heimische Produkte besonders bei Anzeigenblattlesern beliebt

Berlin. Regionale Produkte aus heimischen Betrieben stehen bei Anzeigenblattlesern besonders hoch im Kurs. Die Vorliebe für Produkte aus der Region ist mit 57,7 Prozent (Leser pro Ausgabe) weiter gestiegen und spiegelt die steigende Präferenz der Gesamtbevölkerung wider. Auch 35,6 Millionen Deutsche greifen beim Einkauf bevorzugt zu einem heimischen Produkt. Dies geht aus der aktuellen Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA) des Instituts für Demoskopie Allensbach hervor, die am 18. Juli 2017 in Hamburg vorgestellt wurde. Der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) bildet die gattungsspezifischen Ergebnisse der Studie regelmäßig in der Auswertung „Anzeigenblätter in der AWA“ ab.

Passend zur Vorliebe für regionale Produkte kaufen überdurchschnittlich viele Wochenblattleser direkt beim Erzeuger und in Hofläden ein. 45,6 Prozent der Anzeigenblattleser (LpA) erstehen ihre Lebensmittel zudem auf Wochen- und Bauernmärkten – auch hier ist ihr Anteil höher als bei der Gesamtbevölkerung (41,3 Prozent). Gleichzeitig berücksichtigen Wochenblattleser in besonderem Maße Produktangebote in ihrem Umfeld. Von den 44 Millionen Menschen, die beim Einkaufen auf Sonderangebote achten, sind knapp 60 Prozent Anzeigenblattleser (LpA). Über 88 Prozent kaufen Lebensmittel auch beim Discounter ein.

Die Erhebung zeigt darüber hinaus, dass das lokale Geschehen das wichtigste Interessensgebiet für die Menschen in Deutschland ist. Für Anzeigenblattleser haben die Informationen aus dem Nahbereich mit 90,3 Prozent einen noch höheren Stellenwert als für den Bevölkerungsdurchschnitt. So ist jeder zweite Leser sogar besonders an lokalen Geschehnissen interessiert. Knapp jeder dritte Wochenblattleser hat sogar ein solch gesteigertes Interesse am Geschehen vor Ort, dass er als Experte gilt und häufiger Ratschläge und Tipps gibt.

„Die Wochenblattleser sind Vorreiter eines gesamtgesellschaftlichen Trends, der aktuell in aller Munde ist“, sagt der stellvertretende BVDA-Geschäftsführer Sebastian Schaeffer. Regionale Produkte seien mittlerweile für viele und auch gerade junge Deutsche ein wichtiges Verkaufsargument. Dies reiche von der Neuentwicklung regionaler Biersorten bis hin zu lokalen Modelabels. „Heimat ist wieder in – diesen Trend können insbesondere die Anzeigenblattverlage für sich nutzen“, betont Schaeffer.

Die Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse, kurz AWA, zählt seit 1959 zu den bedeutendsten deutschen Markt-Media-Studien. Laut AWA 2017 lesen durchschnittlich 77 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung Anzeigenblätter (Weitester Leserkreis). Das sind 54,5 Millionen Menschen. 52,4 Prozent der Bevölkerung gehören zu den Lesern pro Ausgabe (LpA) – damit erreichen Anzeigenblätter mit einer Ausgabe 36,7 Millionen Menschen. 

Weitere Informationen:

Sebastian Schaeffer
Stellv. Geschäftsführer
Leiter Markt- und Mediaservice
Tel.: 030 / 72 62 98 – 2824
E-Mail: schaeffer(at)bvda.de

Ellen Großhans
Leiterin PR und Kommunikation
Tel.: 030 / 72 62 98 – 28 22
E-Mail: grosshans(at)bvda.de