Zum Abschluss der Herbsttagung des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) skizzierte BVDA-Geschäftsführer Dr. Jörg Eggers wichtige künftige Herausforderungen in der Verbandsarbeit. Zentral seien beispielsweise ein kraftvolles Gattungsmarketing, die Vernetzung und Mitgestaltung von politischen Rahmenbedingungen, die Optimierung der Logistik sowie die Personalgewinnung und -bindung. „Angesichts des rasanten Wandels und eines hart umkämpften Marktumfelds ist eine schlagkräftige Interessensvertretung der Branche heute wichtiger und anspruchsvoller denn je“, betonte Eggers im Jahr des 30-jährigen Bestehens des Verbands.

Im Mittelpunkt des zweiten Tages des Branchentreffens standen die Medialeistung der Anzeigenblätter und ihre Vermarktung sowie das Thema Nachhaltigkeit. Heiko Genzlinger, CEO des Zeitungsvermarkters Score Media, warb für die nationale Vermarktungsallianz, zu der insgesamt 130 regionale Tageszeitungen mit rund 600 Lokalausgaben gehören. Genzlinger hob die Stärke der regionalen Printmedien hervor und lobte die Reichweite und Werbewirkung der Anzeigenblätter. „Niemand zweifelt an der Werbewirkung der Anzeigenblätter. Die Kunden sehen den Effekt schließlich unmittelbar an der Kasse.“ Score Media werde die Wochenblätter jedoch voraussichtlich in den nächsten anderthalb Jahren nicht vermarkten, dafür sei die Gattung zu komplex, so Genzlinger.

Ausführliche Belege für die Werbeleistung von Anzeigen stellten Johanna Hettler, Geschäftsführerin von delta Marktforschung sowie Dr. Jochen Kühn, Marketingleiter bei dem Pharmaunternehmen Pascoe Naturmedizin vor. Die erste verlagsübergreifende Werbewirkungsstudie der Anzeigenblätter konnte nachweisen, dass Werbung im Anzeigenblatt für eine relevante Steigerung der Markenbekanntheit und der Kaufbereitschaft sorgt. Durch die hohe Reichweite der Anzeigenblätter konnte darüber hinaus aus dem Stand eine enorm hohe Aufmerksamkeitsleistung für das beworbene Produkt erzielt werden. „Die Ergebnisse sind für uns ein klarer Beleg dafür, dass sich die Anzeigenblätter sehr gut für die Bewerbung von Naturmedizinprodukten eignen“, sagte Dr. Kühn.

Stefan Haensel von der Natur- und Umweltschutzorganisation WWF und Andreas Müller, Geschäftsführer der Super Sonntag Verlags GmbH und BVDA-Vizepräsident, gingen auf die Bedeutung von Umweltschutzaspekten für die Anzeigenblattbranche ein. „Jedes zu viel produzierte Anzeigenblatt und jeder zu viel produzierte Prospekt kostet unsere Kunden bares Geld. Deshalb optimieren wir unsere Zustellung laufend und sorgen dafür, dass nur die Menschen unsere Produkte bekommen, die sie auch wollen“, erläuterte Müller. Der BVDA werde sich dem Thema Nachhaltigkeit künftig ausführlicher widmen: „In Sachen Umweltschutz haben wir viel zu bieten, aber auch noch einige Aufgaben zu bewältigen.“

Online-Marketing-Experte Christian Tembrink erklärte, wie sich Videos optimal für das Marketing nutzen lassen. „Wer Menschen bewegen möchte, muss sie berühren - das Format Video bietet online die besten Chancen, Resonanz, Gefühle und Emotionen beim Zuschauer zu wecken.“ Videos erlaubten den Verlagen, die Erlebnisse ihrer Kunden für neue Interessenten greifbar zu machen, so Tembrink.

Am 19. und 20. Oktober kamen mehr als 300 Anzeigenblattverleger, Experten und Multiplikatoren zur BVDA-Herbsttagung in Darmstadt zusammen. Übergreifendes Thema der Veranstaltung war Wandel in seinen unterschiedlichen Ausprägungen und den damit verbundenen Chancen und Herausforderungen für die Anzeigenblattverlage.

Foto-Download
Unter bilder.bvda.de steht eine Auswahl von Fotos der BVDA-Herbsttagung zum Download bereit. Weitere Fotos werden ab dem 23. Oktober um 12 Uhr zur Verfügung gestellt.