Zum Auftakt ihrer Frühjahrstagung wählten die Anzeigenblattverleger Alexander Lenders erneut zum Präsidenten des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA). Der Verlags- und Redaktionsleiter der Weiss-Verlag GmbH & Co. KG stand bereits in den letzten viereinhalb Jahren an der Spitze des Verlegerverbandes. „In den zurückliegenden Jahren haben wir viele Herausforderungen zusammen gemeistert. Angesichts steigender Umsatz-, Reichweiten- und Mitgliederzahlen bin ich überzeugt, dass wir auf einem sehr guten Weg sind“, betonte Lenders und bedankte sich bei den Verbandsmitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen.

Turnusmäßig wurde auch das Präsidium der Spitzenorganisation der deutschen Anzeigenblattverlage neu gewählt. Als BVDA-Vizepräsidenten wieder gewählt wurden:

  • Andreas Müller (Super Sonntag Verlag GmbH, Aachen)
  • Michael Simon (Wochenanzeiger Medien GmbH, München)
  • Carol-Monique Krummenauer (Saarländische Wochenblatt Verlagsgesellschaft mbH, Saarbrücken)

Für den aus Altersgründen ausscheidenden BVDA-Vizepräsidenten Egon Timm (SÜWE Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH & Co. KG, Ludwigshafen) wurde Michael Rausch (Rheinische Anzeigenblatt GmbH & Co. KG, Köln) als neuer Vizepräsident gewählt. „Egon Timm hat die Verbandsarbeit durch seinen Innovationsgeist und sein großes Engagement nachhaltig geprägt. Seine Verdienste für die Gattung werden uns noch lange an ihn erinnern“, bedankte sich BVDA-Präsident Lenders bei dem ausscheidenden Vizepräsidenten.

Die Mitgliederversammlung wählte folgende Verlagsvertreter neu in den BVDA-Hauptausschuss:

  • Axel Schindler (WVW Westdeutsche Verlags- und Werbegesellschaft mbH und ORA Ostruhr-Anzeigenblattgesellschaft mbH & Co. KG , Essen)
  • Görge Timmer (Berliner Wochenblatt Verlag GmbH, Berlin)
  • Rainer Zais (SÜWE Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH & Co. KG, Ludwigshafen)

Die BVDA-Mitgliederversammlung tauschte sich unter anderem zu Zukunftsmodellen für Anzeigenblätter als lokale Informationsmedien und die Rolle von Print in der digitalisierten Medienlandschaft aus und diskutierte Kernanliegen der deutschen Anzeigenblätter zur Bundestagswahl 2017.