*Quelle: Anzeigenblatt Qualität 2013/2014
30.06.2016 bis 30.06.2016 - Hauptausschusssitzung
Pullman Berlin Schweizerhof, Berlin
14.09.2016 bis 14.09.2016 - Hauptausschusssitzung
Madsack Mediengruppe, Hannover
20.10.2016 bis 21.10.2016 - BVDA-Herbsttagung 2016
NH Hotel München Ost Conference Center, München
 
18.10.2013

Ministerpräsidentin Lieberknecht: „Anzeigenblätter übernehmen Verantwortung in unserer Gesellschaft“


Christine Lieberknecht, Ministerpräsidentin des Freistaates Thüringen, hebt in ihrer Rede die Bedeutung der Wochenblätter für die Bürgergesellschaft hervor. Copyright: Anja Schnabel, www.bewahrediezeit.de

„Die Anzeigenblätter gehören zu den Medien, die lokal besonders stark verwurzelt und nah an den Menschen sind. Sie berichten über alles, was buchstäblich vor der Haustür der Leserinnen und Leser passiert: von der Neueröffnung der Bäckerei in der Nachbarschaft über das Sommerfest der Grundschule und den Jahresausflug des Sportvereins bis zur Sitzung des örtlichen Gemeinderates.“ Dies sagte die Ministerpräsidentin des Freistaates Thüringen Christine Lieberknecht auf der Herbsttagung des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) in Erfurt.

„Auch ich gehöre zu Ihren Lesern!“, rief Lieberknecht den rund 300 Verlegern, Geschäftsführern und Verlagsmanagern zu, die an der festlichen Abendveranstaltung teilnahmen. Zu dieser hatte der Allgemeine Anzeiger eingeladen, dessen Geschäftsführer Maik Schmidt die Teilnehmer ebenfalls herzlich begrüßte hatte.

In ihrer Rede hob die thüringische Ministerpräsidentin die redaktionelle Kompetenz des lokalen Mediums hervor: „Anzeigenblätter sind eine ergänzende Informationsquelle über das örtliche Geschehen. Ich freue mich besonders, dass die Verlage und Redaktionen sich seit einiger Zeit auch die Förderung des ehrenamtlichen Engagements auf die Fahnen geschrieben haben. Damit übernehmen sie Verantwortung als Akteur in unserer Gesellschaft. Ich möchte Sie ermutigen: Bringen Sie sich auch weiterhin als Medienpartner für ehrenamtliches Engagement ein. So, wie Sie dies unter anderem auch bei der 'Woche des bürgerschaftlichen Engagements' Ende September getan haben.“

„Online-Werbung entzieht sich seit Jahren durch isolierte Kennzahlen dem Vergleich mit klassischen Werbemedien“

Am Freitag standen aktuelle Themen und Trends der lokalen Branche und ihrer Werbekunden auf der Agenda. In seiner Keynote nahm Dr. Christian Bachem von der Strategieberatung .companion die Online-Werbung unter die Lupe. Er machte deutlich, dass der „Klick“ nicht das Maß der Dinge ist und belegte die Markenwirkung von Online-Werbung anhand von Fallbeispielen. Bachem zeigte aber auch Defizite bei Leistungsnachweisen auf: „Online-Werbung entzieht sich seit Jahren durch isolierte Kennzahlen dem Vergleich mit klassischen Werbemedien. Einerseits sind Online-Kennzahlen zum Teil systematisch verzerrt. Andererseits geben Online-Medien keine Transparenz über grundlegende Leistungswerte wie Nettoreichweiten und Streuverluste. Werbungtreibende sind gut beraten, sich hier durch eigene Marktforschung Klarheit zu verschaffen.“

Dr. Stephan Telschow von der Gesellschaft für Innovative Marktforschung GmbH referierte zum Thema „Nähe, Erlebbarkeit, Transparenz. Was macht den Offline-Handel im Zeitalter von Amazon & Co. attraktiv?“. „Der anhaltende Boom des Online-Handels wirft die Frage auf, wie der stationäre Einzelhandel unterstützt werden kann“, so Telschow.

„Aus Konsumentensicht zeigt sich, dass gerade dann Offline präferiert wird, wenn der Handel seine klassischen Stärken ausspielt: Orientierung in komplexen, unübersichtlichen Sortimenten zu liefern, durch Einkaufserlebnisse zu inspirieren und auf Augenhöhe mit dem Kunden zu beraten.“
Schwierig werde es für den stationären Handel jedoch immer dann, wenn er sich beliebig und profillos darstelle und sich allein durch den Preiswettbewerb mit Online-Shops behaupten wolle. „Für die Handelswerbung stellt sich daher die Frage, wie über die reine Preiskommunikation auch die Sortiments- und Beratungskompetenz der klassischen Einzelhändler besser vermittelt werden kann“, führte Telschow aus.

Ein positives Fazit der neu konzipierten Herbsttagung zog BVDA-Geschäftsführer Dr. Jörg Eggers: „Unsere Veranstaltung war nicht nur wegen der Rekordbeteiligung mit rund 300 Teilnehmern ein voller Erfolg. Wir haben den Beweis erbracht, dass wir eine ausgezeichnete Informations- und Diskussionsplattform für alle bieten, die den lokalen Werbe-Euro einnehmen oder ausgeben wollen. Wir freuen uns, diesen eingeschlagenen Weg mit unseren Mitgliedern weiter zu gehen, aber auch mit den Interessenten aus der Fachöffentlichkeit und den Verlagen, die nicht oder noch nicht dem Verband angehören.“

Bilder der Referenten und Impressionen der Veranstaltung können Sie unter bilder.bvda.de herunterladen.


Anzeigenblätter vor Ort
Links