Gogol Publishing hat die Online- Auftritte von mehr als 190 deutschen Anzeigenblättern hinsichtlich ihrer Social- Reichweite untersucht und verglichen: Nicht nur große Wochenzeitungen sind unter den Top 10 zu finden, auch Verlage mit einer Auflage von weniger als 60.000 Exemplaren wie beispielsweise die Brettener Woche/Kraichgauer Bote. Doch es gibt auch viel Potenzial: nur 19% liegen über dem Durchschnitt.

Zum ersten Mal hat Gogol Publishing die Online-Auftritte deutscher Wochenzeitungen hinsichtlich ihrer Social-Reichweite verglichen. Untersucht wurde, wie viele Besuche über Social-Media-Kanäle wie Facebook oder Twitter generiert wurden. Dabei wurde die Social-Reichweite ins Verhältnis zu 1.000 Druckexemplaren der Wochenzeitung gesetzt, um vergleichbare Ergebnisse zu erhalten. Erhoben wurden die Visit-Zahlen im September 2017 mit Hilfe des Tools Similarweb.*

Großes Potenzial nach oben: nur 19% der Wochenzeitungen über dem Durchschnitt
Platz eins unter den Wochenzeitungen im Ranking der Social-Reichweite geht an die Cronenberger Woche mit über 200 Social-Visits pro 1.000 gedruckten Ausgaben. Bei vielen Portalen besteht im Bereich Social Media jedoch noch großes Potenzial: nur 19% der Portale finden sich über dem Durchschnitt wieder.

Auch kleinere Anzeigenblätter weit vorn im Ranking: Reichweite durch Fokus auf lokale Inhalte
In einigen Regionen sind Wochenzeitungen im Vergleich zu regionalen Tageszeitungen deutlich lokaler: Stichprobenartige Untersuchungen haben hier gezeigt, dass eine Wochenzeitung online bis zu 40 mal so viele sublokale Geschichten für eine Region veröffentlicht wie die Tageszeitung. Dieser höhere Fokus auf lokale Geschichten gelingt unter anderem durch das Einbeziehen von Vereinen, Institutionen und engagierten Bürgern in die Berichterstattung. Das spiegelt sich auch in der Reichweite wieder: Bei einer Auflage von nur 56.200 erreicht der Onlineauftritt der Brettener Woche, www.kraichgau.news, mit fast 100 Social-Visits pro 1.000 Exemplaren Platz zwei des Rankings.

Verlage können ihren Platz im Ranking anfragen
Ihren genauen Platz im Ranking sowie eine Detail-Analyse, die unter anderem Hinweise zur Reichweitensteigerung mit Social Media enthält, können Verlage mit einem redaktionellen Online-Auftritt bei Gogol Publishing anfragen: E-Mail: yonca.sanal@gogol-publishing.de, Telefon: +49 821 / 907 844-35.

*Über die Datenerhebung:
Datengrundlage sind die Online-Auftritte und Auflagen von 1.303 Anzeigenblättern in Deutschland. In dieser Erhebung wurden diejenigen mit einem redaktionellen Online-Auftritt betrachtet, also Portale mit einer eigenen URL, auf denen regelmäßig Inhalte wie Artikel oder Bilder veröffentlicht werden und die nicht nur Verlagsinformation und Kontaktdaten ausweisen oder in die Webseite der zugehörigen Tageszeitung mit eingebunden sind.

Über Gogol Publishing:

Gogol Publishing ist ein Multikanal-Redaktionssystem, das insbesondere auf Anzeigenblätter und Lokalzeitungen zugeschnitten ist. Die Nr. 1 Anzeigenblatt-Verlage in Deutschland (FUNKE) und Österreich (Regionalmedien Austria) vertrauen auf das System. Ebenso setzen zahlreiche kleine und mittelgroße Anzeigenblätter in Deutschland Gogol Publishing ein, die vom im System eingelagerten Know How der großen Verlage profitieren. Heute nutzen über 500.000 Redakteure und Autoren das System. Über 35 Verlagskunden produzieren Printpublikationen in einer Auflage von mehr als 11 Millionen und liefern monatlich ca. 200 Millionen Seiten im Netz aus.

Kontakt Gogol Publishing:

Dr. Martin Huber, Geschäftsführer gogol medien GmbH & Co. KG, +49 (821) 907844 0, info(at)gogol-publishing.de